bg slideshow1

Tipp im Mai: Kopfschmerzen - viele Ursachen für ein Symptom

J1461660325X_C+02002thCESTR1461660325_K2_DiAMCESTE_April+0200RAprAMCEST_1C2

KopfschmerzenEs pocht, drückt, sticht und hämmert: über die Hälfte aller Landkreisbürger/Innen plagt zeitweise der Kopfschmerz. Intensität, Ursache und Dauer sind unterschiedlich. Doch eines haben die unterschiedlichen Kopfschmerzformen gemeinsam – oft folgt der Griff zu schmerzlindernden Medikamenten.

Neben Rückenschmerzen gehören Kopfschmerzen zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen in der Bevölkerung. Nach einer Unterteilung der International Headache Society (IHS) können dabei mehr als 250 Kopfschmerzarten unterschieden werden.

Zu den primären Kopfschmerzen zählt neben der Migräne auch der sogenannte „harmlose“ Kopfschmerz, der durch Stress, Verspannung oder Klima ausgelöst wird. Die sekundären Kopfschmerzen hingegen treten als Symptom von anderen, zum Teil nicht ungefährlichen Erkrankungen auf.

Entspannung hilft

Nicht jeder Kopfschmerz muss dabei gleich mit Medikamenten behandelt werden: Bei leichten Schmerzen hilft oftmals auch ein Gang an die frische Luft oder eine Entspannungsübung. Auch altbekannte Hausmittel haben sich zur Schmerzlinderung bewährt: ein nasses, kaltes Handtuch, schwarzer Tee mit frisch gepresstem Zitronensaft und das Einmassieren von ätherischen Ölen im Stirn- und Schläfenbereich.

Oft helfen Ruhe, eine ausgeglichene, stressarme Lebensweise und zur Vorbeugung ausreichender Schlaf, ausgewogene Ernährung, Verzicht auf Alkohol und Nikotin sowie regelmäßiger Ausdauersport wie Schwimmen, Joggen oder Rad fahren.

Behandlung mit Medikamenten

Sind die Schmerzen stark oder reagiert der Körper nicht auf die Hausmittel, so sollte man mit einer Tabletteneinnahme nicht mehr zögern. Eine Beratung, welche Schmerzmittel in Frage kommen, kann die örtliche Apotheke oder auch der Hausarzt geben.

Auf keinen Fall sollten Schmerzmittel aber zu lange oder zu häufig eingenommen werden, sonst besteht die Gefahr der Gewöhnung.

Eher selten, aber gefährlich ist es, wenn die Kopfschmerzen über einen längeren Zeitraum anhalten oder nach einer Kopfverletzung auftreten. Auch wenn Übelkeit, Fieber, Nackensteifheit und Sehprobleme hinzukommen, sollte man sofort einen Arzt kontaktieren. In solchen Fällen können Kopfschmerzen auf andere schwere Erkrankungen hinweisen.

Bildrechte: fotolia -  „Stressed housewife“ ©dragonstock

Aktuelles

  • Barrierefreiheit bei allen Bauvorhaben berücksichtigen
    Barrierefreiheit bei allen Bauvorhaben berücksichtigen Möglichst lang, möglichst selbstständig zu Hause wohnen zu bleiben – das ist zunehmend der Wunsch vieler älterer Eigenheimbesitzer*innen. Oftmals sind es nur Kleinigkeiten die das Leben zu Hause weiter selbstbestimmt möglich machen – so zum Beispiel ein ausreichend großes Badezimmer im Erdgeschoss. Aber nicht nur für die ältere Bevölkerung spielen…
  • Medikamentenentsorgung - was darf in die Tonne?
    Medikamentenentsorgung - was darf in die Tonne?        Unser Teampartner, die AOK für Weilheim-Schongau und Garmisch hat sich Gedanken über die Entsorgung von alten Medikamenten gemacht. Hier finden Sie wertvolle Tipps.      
Alle Aktuellen Nachrichten